Autocomp Feinbohrsystem

Autocomp ist das System für ein breites Spektrum automatisierter Präzisionsbohrprozesse. Es trägt wesentlich zur Erhöhung der Produktivität und Qualität bei Serien- und Massenfertigung bei.

Autocomp verbindet hochpräzise Bearbeitungen durch robuste Werkzeuge mit intelligenter elektronischer Steuerung und bietet dem Anwender Präzisionsbearbeitung bei hohen Schnittdaten unter Anwendung von Standard-, Hartmetall- oder Keramik-Wendeschneidplatten. Zusätzlich erhält die automatische Verschleißkompensation von Autocomp die Qualität des Werkstücks in engen Toleranzen, unabhängig vom Verschleiß an der Schneidkante.

Beim Bohren und Feinbohren sind mit Autocomp Wiederholgenauigkeiten bis zu 1 µm möglich. Vor- und Fertigbohren (Semi-Finish und Finish) können in einem Arbeitsgang ausgeführt werden. Dies spart zusätzliche Maschinen und unnötige Produktionsunterbrechungen.

Das Autocomp-System ist modular aufgebaut und kann problemlos in die meisten herkömmlichen spanabhebenden Werkzeugmaschinen für Bohr- und Drehbearbeitungen integriert werden. In Verbindung mit modularen Werkzeugsystemen bringt es deutliche Zeit- und Qualitätsvorteile bei Voreinstellung und Werkzeugwechsel.

Autocomp ist für eine Vielzahl von Präzisionsbearbeitungen geeignet.
Autocomp_produktseiteBild 1: Die Systemskizze zeigt die Hauptkomponenten von Autocomp. Diese können für Präzisionsbohrungen in die meisten metallzerspanenden Maschinen integriert werden.

Zu den Systemkomponenten gehören Verstellmechanismen für die Schneidkante wie die Kippvorrichtung mit Kompensator. Hinzu kommen Zubehörteile wie Werkzeuge, Kühlmittel und Kupplungen.

Die patentierte Kippvorrichtung liefert präzise Einstellung der Schneidkante. Die radiale Einstellung in 1-µm-Schritten oder kleiner ist möglich, während die Spindel rotiert. Die direkte Implementierung in die Steuerung sind auch axiale Bohrprozesse möglich (Trompetenform). Autocomp kann auch die Werkzeugspitze für den nächsten Schnitt verstellen oder nach Beendigung des Prozesses zurückziehen. Die Maschinensteuerung empfängt das Ergebnis einer Post-Prozess-Messeinrichtung und regelt entsprechend den gesamten Bearbeitungszyklus. Sie setzt die erforderliche Position der Schneidkante und liefert dem Servomotor im Kompensator die Daten für die Einstellung der Werkzeugspitze.